Tag Archives: Ausflug

Allgemein CVJM Büschergrund

Vom Lockenstab zum Elefanten: Mitarbeiterfreizeit in Cochem

Mitarbeiterfreizeit Cochem 2017, GruppenbildWas bedeutet es, freiwilliger Mitarbeiter im CVJM zu sein? Manch einer würde jetzt sagen: „Verantwortung zu übernehmen und Zeit zu investieren.“ Andere wiederum würden vielleicht sagen: „Gottes Botschaft in die Welt hinaus zu tragen.“ Das ist alles richtig, aber am Wochenende vom 24.-26. März 2017 bedeutete es vor allem Eines: Gemeinschaft.

MA-Freizeit Cochem: CVJM BüchergrundPünktlich um 16:40 Uhr versammelten sich 14 Mitarbeiter des CVJM Büschergrund vor dem Gemeindehaus in der Mühlenstraße um gemeinsam auf eine Mitarbeiterfreizeit in Cochem an der Mosel zu fahren. Dort erwartete sie ein abwechslungsreiches Programm, welches von Christine Wulff, der Kreissekretärin des CVJM, geplant und durchgeführt wurde. Durch gemeinsames Singen und einem interessanten „Kennenlern-Spiel“ entstand schnell eine gute Stimmung. Ein kleines Highlight war die Neuauflage des Klassikers „Stille Post“, welcher aber als Extrem-Variante gespielt wurde. Hier wurde aus der Milchstraße schnell mal ein Waldweg und aus einem Lockenstab ein rauchender Elefant.

Auch hatte Christine eine spannende Bibelarbeit vorbereitet, die zum Mitmachen einlud. Bei dieser ging es darum, wie Jesus 70 Jünger entsandte, um von ihm zu verkünden und darum, was man jeweils für sich persönlich aus der Geschichte mitnehmen kann.

Mitarbeiterfreizeit Cochem 2017, ReichsburgAls weitere Highlights der Freizeit lassen sich noch die Besichtigung der Reichsburg und dem anschließenden Bummel durch Cochem nennen, sowie die darauf folgende „kulinarische Explorationstour“. Bevor es am Sonntag wieder zurück ins Siegerland ging, wurde noch im kleinen Kreise ein Gottesdienst gefeiert.

Wer sich jetzt denkt: „Schade, dass ich das verpasst habe“, dem kann man sagen: nach der Mitarbeiterfreizeit ist vor der Mirabeiterfreizeit! Alles was man tun muss, um beim nächsten Mal mit dabei zu sein, ist ein Engangement in einer der zahlreichen Gruppen des CVJMs.

(J.Wiese)

Allgemein CVJM Büschergrund

Mitarbeiter-Wochenende in Cochem – jetzt anmelden!

Es ist wieder soweit – wir gönnen uns ein ganzes Wochenende, um einen frischen Blick auf unsere CVJM-Arbeit zu werfen und dabei sicherlich auch ganz viel Spaß zu haben.

Wer immer sich als aktiver Mitarbeiter im CVJM Büschergrund fühlt, ist herzlich eingeladen. Meldet euch schnell an – noch sind einige Plätze frei.

Weitere Infos und Anmelde-Kontakt siehe Ausschreibung:

Ausschreibung CVJM-MA-Freizeit 2017, Cochem

Allgemein CVJM weltweit

Doppelte YMCA-CVJM-Jubiläumsfeier unter Palmen

Prampram, YMCA-Austausch unter Palmen10 Tage Gemeinschaft mit den ghanaischen Freunden und Geschwistern des YMCA Konongo waren bereits ein einmaliges Erlebnis für die 9 Büschergrunder CVJM-Vetreter. Neben den vielen Alltagsimpressionen gehörten die Jubiläumsfeier zu 30 Jahren Partnerschaft und die feierliche Einweihung der letzten Ruhestätte von Fritz Pawelzik alias „Nana Kofi Marfo II“ auf dem Gelände „unseres“ YMCA-Centers in Konongo sicher zu den besonderen „historischen“ Momenten.

Abschied vom YMCA Konongo, HandshakeMitte letzter Woche hieß es dann, in Konongo Abschied zu nehmen, denn mit dem Fernbus ging die Reise zurück in Richtung Accra und von dort in einem anstrengenden 2-Stunden-Trip durch die Rush-Hour von Accra und der Hafenstadt Tema ins Küstenörtchen Prampram.

Der Nationalverband des YMCA Ghana hatte gemeinsam mit dem CVJM Westbund in ein Hotel direkt am Atlantikstrand geladen, um gemeinsam mit allen Vereinen auf ghanaischer und auf Westbund-Seite die 30 Jahre Ortsvereinspartnerschaft zu feiern.

Prampram, Workshop YMCA Ghana und CVJM WestbundVor der Feier stand aber zunächst die Arbeit: am Donnerstag und Freitagvormittag wurden von den knapp 40 nach Ghana gereisten Mitarbeitern von Westbund-CVJMs und den Vetretern der jeweiligen ghanaischen Partner-YMCA in etlichen Workshops, Gesprächsrunden und Präsentationen die Erfahrungen aus 3 Jahrzehnten zusammengetragen und mögliche Strategien der Partnerschaftsarbeit für die Zukunft definiert. Was funktioniert und was nicht? Welche Erwartungen sind da und wie kann man – in beide Richtungen – voneinander profitieren?

Gruppenfoto mit Gabriel "Banana", YMCA-Regionalsekretär aus Kumasi

Trotz der teils anstrengenden äußeren Bedingungen hatte der direkte Austausch mit den vielen neu kennengelernten Geschwistern in der internationalen CVJM-Familie irgendwie etwas Wunderbares …

Prampram, YMCA-BeachpartySchließlich konnte nachmittags die große YMCA-Beachparty starten. Zwischen Meeresrauschen, frischen Kokosnüssen und lauten Reggae-Beats übernahmen die Büschergrunder in gewohnter Weise bald die Initiative und sorgten schnell für Stimmung. (Es ist erstaunlich, zu welchen Bewegungen manche CVJMer in der Lage sind …). So ließ sich der letzte Abend in Ghana nochmal in vollen Zügen genießen 😉

YMCA Accra, Jubiläum 50 Jahre TTCMorgens dann gemeinsame Abfahrt zum YMCA-Center in Accra, um dort das 50-jährige Bestehen des von Fritz Pawelzik in den 1960er Jahren aufgebauten YMCA Technical Training Center (TTC) zu feiern. Die Idee dieses Berufsausbildungszentrums war damals sicher revolutionär; etliche Hundert Studenten haben seitdem hier beim YMCA eine für ghanische Verhältnisse wohl einmalige Grundlage für ihr Berufsleben erhalten, um damit ihren Beitrag bei der Entwicklung Ghanas zu leisten.

YMCA Ghana, 50 Jahre TTC, Anschneiden GeburtstagstorteNach dem Anschneiden der Geburtstags-Sahnetorte (bei 30 Grad knallesonne!) war es dann endgültig an der Zeit, sich von unseren ghanischen Freunden (einstweilen) zu verabschieden und uns auf den Heimweg in Richtung Flughafen zu machen.

Zurück im deutschen Regenherbst, bleiben uns die neuen (oder wieder erneuerten) Erinnerungen an ein skuriles, buntes, lautes, armes, reiches, wunderschönes Land und an viele freundliche Menschen innerhalb und außerhalb der weltweiten YMCA-Familie. Gerne möchten wir alle Interessierten zu gegebener Zeit daran teilhaben lassen und dabei auf Büschergrunder Seite das Jubiläum nachholen.

CVJM Büschergrund und YMCA Ghana auf einer Welle
CVJM Büschergrund und YMCA Ghana auf einer Welle

Es war klasse, dass wir diesmal mit einer richtig großen und jungen Büschergrunder Gruppe diese Ghana-Reise erleben konnten und sind dankbar, vor Unfällen, Krankheiten und sonstigen Unannehmlichkeiten bewahrt geblieben zu sein (naja, sofern bis nächste Woche die Malaria nicht doch noch durchkommt … 😉 ).

Wir freuen uns auf den Gegenbesuch unserer Geschwister vom YMCA Konongo beim CVJM Büschergrund bereits im nächsten Jahr. Akwaaba – Willkommen!

Abschied vom YMCA KonongoMehr Infos zur YMCA-Arbeit in Ghana und auch unserer Reise finden sich übrigens auch im Blog von Eckard Geisler auf der Westbund-Website:
30 Jahre Ortsvereinspartnerschaften mit dem YMCA Ghana – CVJM-Westbund

Allgemein CVJM Büschergrund CVJM weltweit

Mema mo aha! – Viele Gruesse aus Konongo!

Gruppenfoto YMCA Konongo
Gruppenfoto nach der 30-Jahr-Feier

Hallo und viele sonnige, 30 Grad heisse afrikanische Grüße senden hiermit 9 Büschergrunder CVJMer von unserem Partnerverein YMCA Konongo. Wir sind hier, um das 30-jährige Bestehen der Partnerschaft mit unserem CVJM zu feiern.

Von Accra aus ging es am 2. Tag unserer Reise direkt mit dem Bus nach Konongo (Klimaanlage auf etwa gefühlten 5 Grad!) ins YMCA-Center. Seitdem: Marktbesuche, Familien treffen, Kakao-Plantagen, tropische Regengüsse, rohe Fische, gebackene Hühnerfüße, hupende Auto, Spass und Lachen ohne Ende … und vor allem: viele nette Menschen und Freunde treffen.

Trotzdem läßt sich Ghana mit Worten eigentlich nicht beschreiben, daher versuchen wir, mit ein paar Bildern etwas von der Stimmung wieder zu geben.

Konongo DayCare (Methodist Church)
Mit Seifenblasen lassen sich Kindergartenkinder immer wieder faszinieren.
Marktbesuch in Konongo
Marktbesuch in Konongo
Waschtag im YMCA-Center
Waschtag im YMCA-Center
Mittagessen unter Orangen in Christopher's "village" - Karibikfeeling
Mittagessen unter Orangen in Christopher’s „village“ – Karibikfeeling

 

Chilli

Reifenwechsel am Samstag

 

Frohe Ostern!

Wir hoffen ihr hattet ein gesegnetes Osterfest und konntet die Tage genießen. Jesus ist für uns gestorben und auferstanden – ja, er ist wahrhaftig auferstanden! Welch eine großartige Botschaft, der wir uns in den letzten Tagen erneut bewusst werden durften.

 

Ostern bedeutet für uns, im Chilli, und für die meisten Autofahrer aber auch, dass wieder Zeit für den halbjährlichen Reifenwechsel ist. Ganz professionell wollen wir am kommenden Samstag, den 11.4., den kostenlosen Service anbieten. Anmelden kann man sich über die Flyer in den Freudenberger Tankstellen ESSO und BFT und natürlich auch online unter folgendem Link: evjf.de/chilli/reifenwechsel-anmeldung

Wer spontan vorbeikommt muss unter Umständen mit Wartezeiten rechnen.

Bis Samstag!?

flyer15

CVJM Büschergrund

Die blu:boks im ZDF

Im Mai waren wir mitavatars-000028578436-y9mx8y-t200x200 einer netten Gruppe vom CVJM Büschergrund in Berlin. „Auf Bonhoeffers Spuren“ lautete das Thema des Wochenendes. Trotz des Themas ließen wir es nicht aus, uns die blu:boks berlin, von Gründer und Mit-Geschäftsführer Torsten Hebel, zeigen zu lassen. Eine tolle und unterstützenswerte Arbeit, von der wir dort erfahren haben.

Wer mehr über die blu:boks wissen möchte darf sich das heutige Mittagsmagazin des ZDF anschauen. Bei Minute 36:27 stellt Astrid Spiegelberg vor wer Torsten Hebel ist und was der Sinn der blu:boks ist. Schaut es euch an und teilt den Link gern weiter.

 

www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2201860/mittagsmagazin-vom-21.-Juli-2014


 

Infos zu blu:boks berlin findet ihr auch unter www.bluboksberlin.de oder www.facebook.com/bluboks – heute startete übrigens auch die Freizeit der blu:boks in Dänemark 😉

 

CVJM CVJM Büschergrund

Bigge, Dom und Schrubberfußball …

… waren sicherliBismark und Dorkas auf der MS Westfalench einige der Highlights während des bisherigen Aufenthalts von Dorcas Adade und Bismark Asare im und mit dem CVJM Büschergrund. Fast 2 Jahre nach unserem letzten Treffen in ihrem Heimatverein YMCA Konongo in Ghana sind die beiden nun für 2 Wochen zum Gegenbesuch bei uns zu Gast.Warten auf das Bigge-Schiff

Nach der ziemlich frühen Ankunft am 20. September in Frankfurt – übrigens zusammen mit 15 ghanäischen Partnern anderer Westbund-CVJMs – und ein paar Tagen Gewöhnung sowohl an deutsche Temperaturen („Ich erinnere mich noch an den Tag vor vielen Jahren, da hatten wir auch nur 17 Grad!“) und Büschergrunder Gepflogenheiten („So klingt der Samstag!“) konnte die Schlagzahl des vorbereiteten Programms allmählich erhöht werden 😉

So ging es am vergangenen Donnerstag mit einer großen Gruppe von Büschergründern und Teilnehmern vom CVJM Dreis-Tiefenbach und Hilchenbach sowie deren Gästen aus Ghana zur Kreuzfahrt auf die Bigge.

Die gute Essen und die steife Brise auf See war eine gute Einstimmung auf den ersten echten Härtetest: die Erkundung der nur 9 Grad warmen/kalten Atta-Höhle (wobei zu erfahren war, dass „Atta“ in der ghanäischen Stammessprache Twi übrigens „Zwilling“ heißt.) → Test bestanden!

 

 

Freitag – Jungschartag: WährBismark in der Jungen-Jungscharend Dorcas bei den Mädels ein nicht ü"My life time, I will give you ..."berliefertes Programm erlebte, ging es bei den Jungs wie gewohnt „authentisch“ zur Sache. Mit „Hübbeln“ und „Schrubberfußball“ durfte Bismark zwei Perlen des regionalen Sozialverhaltens und des klassischen Hausgerätesports kennenlernen, denen er nun sicherlich auch in seiner westafrikanischen Heimat zu weiter Verbreitung verhelfen wird – für einen Leiter der Jugendarbeit im YMCA Konongo sicherlich kein Problem.

Als Dankeschön brachte er es fertig, der Büschergrunder Jungen-Jungschar ein Lied beizubringen – und es stellte sich heraus, dass diese tatsächlich „singen“ und sogar freiwillige Solisten hervorbringen kann. Also da geht noch was!

Gruppenfoto und gemeinsames Würstchenessen waren ein würdiger Abschluss.

Jungschar-Gruppenfoto mit Dorkas und Bismark

Gehen war dann auch am Samstag angesagt und zwar beim Köln-Ausflug: zunächst im Schokoladenmuseum heDorcas vor dem Kölner Domrum (den Weg des Kakaos zu erfahren von den Bäumen z.B. in Dorcas‘ GarteLetzte Stufen auf den Turmn in Konongo bis zum Konfiserie-Endprodukt bei uns war sehr interessant), dann am Vater Rhein entlang (nein, Eva, der fließt nach wie vor nicht von oben nach unten) und schließlich auf den Dom hinauf (alle 511 (?) Stufen).

Bei herrlichem Altweibersommer-Wetter war es ein rundum gelungener Tag, der aber trotz der Anstrengung Bismark nicht davon abhielt, sich am Tag drauf noch zu einer 15km-Radtour motivieren zu lassen.

 

 

Alles in aMit dem Fahrrad zum "Maulwurf"llem erleben Dorcas und Bismark bei uns in Büschergrund einen Querschnitt von CVJM-Arbeit, die sie aus ihrem YMCA so nicht kennen, in Gruppen, Kreisen, Familien und Aktivitäten.

Andererseits bringen auch sie neue Impulse für unsere Vereinsarbeit und unsEin Koffer voller Geschenkeere Sicht der Welt.

Was diese unsere Vereinspartnerschaft, die ja in diesem Jahr schon 27 Jahre alt ist, für jeden einzelnen bedeuten kann, wurde besonders deutlich, als die beiden letzte Woche am Ende des Vorstandstreffens einen großen Koffer auspackten, voll mit persönlichen Geschenken für die langjährigen Briefpartner – ein Abend wie Weihnachten!

Wer übrigens selbst auch gerne einen ganz persönlichen Kontakt nach Konongo aufbauen und pflegen möchte, kann sich gerPortrait Dorcas, Restaurant Kölnne direkt an die Mitglieder des Arbeitskreises wenden oder natürlich an Dorcas und Bismark selbst.

Beste Gelegenheit dazu – auch zum Überreichen von Geschenken – dürfte unser örtlicher Abschiedsabend am Mittwoch (2.10.) sein, 19:00 Uhr im GMZ.

Donnerstagnachmittag geht es dann zunächst nach Wilgersdorf zur Farewell-Party aller Westbund-Partner und am Freitag steigen unsere Gäste schon wieder in Frankfurt in den Flieger nach Accra ;-(