Tag Archives: YMCA

CVJM weltweit

Besuch in Ghana – wer kommt mit?

Werbung Ghana Besuch 2015 Kopie

Jungschar

Infos zum Zeltlager 2014

ZeLa-logo-quer

Darf mein Kind …? Muss ich…? Was kostet…?

Mit ins Zeltlager fahren Kinder ab 8 Jahren und auch nach oben hin ist die Grenze erst bei 14 Jahren. Das bedeutet es gibt viele “alte Hasen”, die sich mit Zeltlager und dem ganzen Drumherum schon ziemlich gut auskennen, speziell für die “Neuen” und natürlich auch alle anderen Interessierten bieten wir in diesem Jahr einen Informationsabend an. Am 26. Februar 2014 steht uns ab 18 Uhr das Vereinshaus des CVJM Plittershagen zur Verfügung um ein paar allgemeine Infos zum Zeltlager aber insbesondere natürlich zum diesjährigen Höhepunkt aller Jungscharlerinnen und Jungscharler weiter zu geben. Wir freuen uns ebenfalls über viele Fragen und hoffen diese beantworten zu können. Es wird auch kein langer Abend, wenn wir uns beeilen können alle zu den heute-Nachrichten, in jedem Fall aber zur Tagesschau wieder vorm Fernseher sitzen.

Infos gibt es natürlich auch zu jeder Zeit unter www.ZeLa-fb.eu!

Allgemein CVJM weltweit

Hoher internationaler Besuch beim CVJM Büschergrund

Kwabena Nketia Addae und Eckard Geisler zu Besuch im CVJM Büschergrund

„Bestehende internationale Zusammenarbeit pflegen und neue Partnerschaften bilden“, so etwa lässt sich das Ziel eines 2-wöchigen Deutschland-Aufenthalts von Kwabena Nketia Addae zusammenfassen, dem Generalsekretär des YMCA Ghana, der am vergangenen Donnerstag auch einen Kurzbesuch im CVJM Büschergrund machte. Gemeinsam mit Eckard M. Geisler, dem Bundessekretär für Weltdienst und internationale Beziehungen im CVJM Westbund, war er einer Einladung der örtlichen „weltweit“-Arbeitsgruppe gefolgt, um sich über die auf verschiedenen Ebenen stattfindenden Aktivitäten der internationalen CVJM-Arbeit auszutauschen.

[Bild „Kwabena Nketia Addae und Eckard Geisler zu Besuch im CVJM Büschergrund“]
Kwabena Nketia Addae und Eckard Geisler zu Besuch im CVJM Büschergrund

Nach persönlichen Treffen nachmittags, bei dem es um mögliche Schulkooperationen ging, konnte der afrikanische Generalsekretär abends über die aktuelle Vereinssituation beim YMCA Konongo berichten. In dem dort auch mit langjähriger Büschergrunder Unterstützung aufgebauten Center betreibt der YMCA u.a. eine Schule und möchte sich durch die gute Qualität der Lehrer von der Konkurrenz absetzen: „Dafür wird auch gerne ein schwieriger Schulweg in Kauf genommen!“

Derzeit pflegen 16 Vereine aus dem CVJM-Westbund eine solche Partnerschaft zu einem YMCA-Ortsverein in Ghana, von denen einige auf seinem aktuellen Besuchsprogramm stehen.

Schule und Ausbildung steht beispielhaft für das in Ghana sehr starke Engangement des YMCA im sozialen Bereich. „Empowering young people!“ – junge Menschen zu mehr Selbständigkeit befähigen, das sei auch Thema auf der Konferenz in Kassel, an der Nketia Addae teilnehmen wird. „Dank der stabilen Demokratie in Ghana haben wir nicht die großen Probleme wie unsere Nachbarländer, auch nicht zwischen Muslimen und Christen.“ berichtete er weiter. „Es kommen aber Flüchtlinge z.B. aus Togo zu uns, denen der ghanäische YMCA wiederum hilft und dabei mit dem UNHCR (Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen) zusammenarbeitet.“

Auch Eckard Geisler, seit mittlerweile 20 Jahren für die internationale CVJM-Arbeit zuständig, spannte mit seinem interessanten Bildervortrag anschließend den großen Bogen über die weltweiten Zusammenhänge: von der Besiedlung der damaligen „Goldküste“ durch die Europäer und die dunklen Zeiten des Sklavenhandels über die Christianierung des Landes durch die Missionare der Baseler Mission im 19.Jahrhundert bis hin zum modernen Staat Ghana, der als Erster vom Commonwealth in die Unabhängigkeit entlassen wurde.

In seiner lockeren Art schilderte der Afrika-Freund begeistert („ich zahle in meinem Beruf Vergnügungssteuer“) von den vielfältigen Aktivitäten und Möglichkeiten des YMCA in Ghana, die sich vor diesem kulturellen und geschichtlichen Hintergrund bieten, sowohl in der Mega-Stadt Accra als auch auf den Dörfern mit ihren noch viel stärkeren traditionellen Strukturen. „Der christliche Glaube ist dort ein viel selbstverständlicherer Teil des Alltags und des Geschäftslebens.“ machte er in seinen Fotos deutlich.

Mit dem Austausch von Grüßen und der Aussicht auf ein baldiges Wiedersehen mit einigen Büschergrundern, dann in seinem afrikanischen Heimatland, endete die kurze Stippvisite des ghanäischen YMCA-Generalsekretärs im Siegerland.

Allgemein

Der neue YMCA Ghana-Partnerschaftskalender 2014 …

… ist aktuell noch in begrenzter Stückzahl verfügbar, jeden Sonntag am Büchertisch. Weitere Infos hier.

Ghana-Kalender Präsentationsfolie

(Hier sollte eigentlich ein Bild stehen; kommt noch, wenn’s klappt 😉

Bestellknopf

CVJM CVJM Büschergrund

Gäste aus Ghana: Ein Dankeschön der Realschule

Ghana-Besuch iim Englisch-Unterricht der Realschule FreudenbergWährend des kürzlichen Besuchs von Dorcas und Bismark vom YMCA Konongo hier im CVJM Büschergrund besuchten die beiden auch einen Vormittag lang die Realschule Freudenberg.

Brief von Frau Schlebusch: Gäste aus Ghana im Englischunterricht der Realschule FreudenbergNun erreichte uns nebenstehender herzlicher Dankesbrief von Frau Schlebusch, Lehrerin an der Realschule, die unsere afrikanischen Gäste durch ihre Unterichtsstunden mitnahm und uns ihre Zustimmung zur Veröffentlichung des Briefs an dieser Stelle gab.

In den 27 Jahren der Partnerschaft zwischen den beiden Vereinen reisen etwa alle 2 Jahre Gäste von Deutschland nach Ghana und umgekehrt. Es ist sehr scTransport auf Afrikanisch - in der Realschule Freudenberghön, auch an dieser schönen Rückmeldung wieder zu sehen und zu wissen, dass solch‘ ein Austausch immer ein Gewinn für beide Seiten ist.

Vielen Dank dafür!

Und wer – gerade von euch Jugendlichen – seine interkulturellen Fähigkeiten und „Social Skills“ fördern möchte: der CVJM Büschergrund bietet die besten Möglichkeiten dazu 😉

 

 

CVJM CVJM Büschergrund

Bigge, Dom und Schrubberfußball …

… waren sicherliBismark und Dorkas auf der MS Westfalench einige der Highlights während des bisherigen Aufenthalts von Dorcas Adade und Bismark Asare im und mit dem CVJM Büschergrund. Fast 2 Jahre nach unserem letzten Treffen in ihrem Heimatverein YMCA Konongo in Ghana sind die beiden nun für 2 Wochen zum Gegenbesuch bei uns zu Gast.Warten auf das Bigge-Schiff

Nach der ziemlich frühen Ankunft am 20. September in Frankfurt – übrigens zusammen mit 15 ghanäischen Partnern anderer Westbund-CVJMs – und ein paar Tagen Gewöhnung sowohl an deutsche Temperaturen („Ich erinnere mich noch an den Tag vor vielen Jahren, da hatten wir auch nur 17 Grad!“) und Büschergrunder Gepflogenheiten („So klingt der Samstag!“) konnte die Schlagzahl des vorbereiteten Programms allmählich erhöht werden 😉

So ging es am vergangenen Donnerstag mit einer großen Gruppe von Büschergründern und Teilnehmern vom CVJM Dreis-Tiefenbach und Hilchenbach sowie deren Gästen aus Ghana zur Kreuzfahrt auf die Bigge.

Die gute Essen und die steife Brise auf See war eine gute Einstimmung auf den ersten echten Härtetest: die Erkundung der nur 9 Grad warmen/kalten Atta-Höhle (wobei zu erfahren war, dass „Atta“ in der ghanäischen Stammessprache Twi übrigens „Zwilling“ heißt.) → Test bestanden!

 

 

Freitag – Jungschartag: WährBismark in der Jungen-Jungscharend Dorcas bei den Mädels ein nicht ü"My life time, I will give you ..."berliefertes Programm erlebte, ging es bei den Jungs wie gewohnt „authentisch“ zur Sache. Mit „Hübbeln“ und „Schrubberfußball“ durfte Bismark zwei Perlen des regionalen Sozialverhaltens und des klassischen Hausgerätesports kennenlernen, denen er nun sicherlich auch in seiner westafrikanischen Heimat zu weiter Verbreitung verhelfen wird – für einen Leiter der Jugendarbeit im YMCA Konongo sicherlich kein Problem.

Als Dankeschön brachte er es fertig, der Büschergrunder Jungen-Jungschar ein Lied beizubringen – und es stellte sich heraus, dass diese tatsächlich „singen“ und sogar freiwillige Solisten hervorbringen kann. Also da geht noch was!

Gruppenfoto und gemeinsames Würstchenessen waren ein würdiger Abschluss.

Jungschar-Gruppenfoto mit Dorkas und Bismark

Gehen war dann auch am Samstag angesagt und zwar beim Köln-Ausflug: zunächst im Schokoladenmuseum heDorcas vor dem Kölner Domrum (den Weg des Kakaos zu erfahren von den Bäumen z.B. in Dorcas‘ GarteLetzte Stufen auf den Turmn in Konongo bis zum Konfiserie-Endprodukt bei uns war sehr interessant), dann am Vater Rhein entlang (nein, Eva, der fließt nach wie vor nicht von oben nach unten) und schließlich auf den Dom hinauf (alle 511 (?) Stufen).

Bei herrlichem Altweibersommer-Wetter war es ein rundum gelungener Tag, der aber trotz der Anstrengung Bismark nicht davon abhielt, sich am Tag drauf noch zu einer 15km-Radtour motivieren zu lassen.

 

 

Alles in aMit dem Fahrrad zum "Maulwurf"llem erleben Dorcas und Bismark bei uns in Büschergrund einen Querschnitt von CVJM-Arbeit, die sie aus ihrem YMCA so nicht kennen, in Gruppen, Kreisen, Familien und Aktivitäten.

Andererseits bringen auch sie neue Impulse für unsere Vereinsarbeit und unsEin Koffer voller Geschenkeere Sicht der Welt.

Was diese unsere Vereinspartnerschaft, die ja in diesem Jahr schon 27 Jahre alt ist, für jeden einzelnen bedeuten kann, wurde besonders deutlich, als die beiden letzte Woche am Ende des Vorstandstreffens einen großen Koffer auspackten, voll mit persönlichen Geschenken für die langjährigen Briefpartner – ein Abend wie Weihnachten!

Wer übrigens selbst auch gerne einen ganz persönlichen Kontakt nach Konongo aufbauen und pflegen möchte, kann sich gerPortrait Dorcas, Restaurant Kölnne direkt an die Mitglieder des Arbeitskreises wenden oder natürlich an Dorcas und Bismark selbst.

Beste Gelegenheit dazu – auch zum Überreichen von Geschenken – dürfte unser örtlicher Abschiedsabend am Mittwoch (2.10.) sein, 19:00 Uhr im GMZ.

Donnerstagnachmittag geht es dann zunächst nach Wilgersdorf zur Farewell-Party aller Westbund-Partner und am Freitag steigen unsere Gäste schon wieder in Frankfurt in den Flieger nach Accra ;-(